Gibt es Angelruten für Anfänger?

Der See ruft? Der Fluss lädt zum Fischbuffet? Dann ist es Zeit, sich mit dem passenden Equipment zu beschäftigen. Multisortiment-Stores, Onlinehändler, Baumärkte, sogar Discounter bieten Startersets an. Angelrouten und Co für den Anfänger zu einem Spotpreis in einem praktischen Paket.
Doch was braucht ein Angelanfänger wirklich?

Tatsächliche Angelruten für Anfänger gibt es nicht. Es gibt ja auch keine Testfische für Anfänger. Was es aber gibt, sind günstigere, relativ robuste Ruten und Rollen, die kleine Fehler verzeihen. Bevor Sie sich aber mit Bedarfsartikeln eindecken, sollten Sie einen Angelschein machen und sich eine Gewässererlaubnis für Ihr Freizeitziel besorgen. Außer in Brandenburg wird der illegale Angelspaß teuer.

Friedfische

Wenn Sie sich entschieden haben, auf sogenannte Friedfische (nicht Zander, Hecht, Barsch und Co) zu angeln, dann ist die Entscheidung und auch die Auswahl für eine preisgünstige Einsteiger Ausrüstung leichter.
Sie benötigen eine Grundrute beziehungsweise einen Feeder, ein Stipp und ein Tele. Natürlich benötigen Sie auch Köder. Brauchbar sind zudem ein Wetter fester Unterstand und ein Stuhl. Dann kann es eigentlich auch schon losgehen. Lassen Sie Ihren Bauch entscheiden, es ist wie immer: Wer billig kauft, kauft doppelt. Aber wer zu teuer kauft, bekommt nicht unbedingt ein besseres Produkt geboten.

Raubfische

Das Angeln auf Bass, amerikanisierte Nennweise für Raubfische, ist insgesamt etwas teurer, da auch komplizierter. Schon alleine die Köderwahl und die Festigkeit der Schnur und Flexibilität der Rolle, die den kräftigen Bissen Rechnung tragen müssen, kostet merkbar mehr. Doch auch hier gilt das Gebot, dass die Einsteigerausrüstung im unteren bis mittleren Preissegment anzusiedeln sein sollte. Die Gefahr, dass Ihnen die Schnüre reißen, Haken abgehen, Sie Köder bei ungeschickter Führung verlieren könnten oder Ihnen sogar die Rute bricht, ist bei der Angelei auf die kapitaleren Wasserbewohner größer. Sie müssen zudem entscheiden, ob sie Vertikalangeln, Ansitzangeln, dem Trolling (Schleppangeln) frönen wollen oder ob Sie das Drop – Shotten ausprobieren möchten.

Unterschiede bei Rolle, Schnur und Köder

Es gibt also keine echten Anfängerrouten für Angler. Es gibt aber durchaus Köder, gerade bei der Raubfischangelei, die am Anfang leichter sind, durchs Wasser zu führen. Actionshades erleichtern dem Anfänger die Arbeit beim Angeln lernen und erhöhen durch die tänzelnden, den Fisch reizenden Bewegungen, die Wahrscheinlichkeit auf den ersehnten Biss.

Lassen Sie sich nicht von Profiequipment und durch aufwendige Verzierungen sowie Farben irritieren. Sie müssen erst einmal Erfahrungen sammeln, sich vielleicht auf beiden Gebieten – Friedfische und Raubfische – ausprobieren. Die Kosten für eine Route sollten um die 50 Euro betragen. Bei den Rollen und Schnüren gibt es qualitative Unterschiede in Leichtführigkeit, Bremsbarkeit und Dehnung sowie Scheuerresistenz. Eine stationäre Rolle mit einer durchschnittlichen Schnur sollte am Anfang dennoch genügen.

Lassen Sie sich in Ihrem Angelbedarf beraten und erfragen Sie Tipps von Angelkumpanen in ihrem zukünftigen Gewässer. Denn sie kennen das Wasser und die Fische. Nach diesen Parametern werden Sie sich die richtige Ausstattung aussuchen.

Ein Tipp, den mir Angler mit auf den Weg gegeben haben: Vertrauen Sie Ihrem Equipment, dem Köder, – ohne Vertrauen nützt die beste Technik nichts.

Bild Copyright: Image by StockUnlimited

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.