Wie funktioniert Fliegenfischen?

angeln-lernen-FliegenfischenSie haben schon oft Angler beobachtet, deren Rute scheinbar mühelos und elegant durch die Luft gleitet und anschließend im Wasser aufkommt? Fliegenfischer haben eine ganz besondere Angelmethode und bedienen sich einer speziellen Rute, die die natürliche Nahrungsaufnahme der Fische imitiert und so zum Angelerfolg führt. Alle Fische die ihre Nahrung an der Wasseroberfläche fangen, beißen bei dieser Angelmethode an und „riechen“ im Köder keinerlei Gefahr.

So funktioniert Fliegenfischen

Um sich als Fliegenfischer zu bewähren müssen Sie keine Fliegen fangen und diese in mühevoller Feinarbeit am Angelhaken befestigen. Sie verwenden ein Imitat und benötigen eine Spezialangelrute, da der Köder sehr leicht ist und sich beim Werfen als Problem herausstellen könnte. Die Schnur ist schwerer als eine klassische Angelschnur und lässt Ihren Wurf optimal koordinieren. Ausreichend Schwung und ein zielsicherer Wurf befördern Ihren Köder genau an die Stelle im Wasser, wo die Raubfische bereits auf ihre Beute lauern und zeitnah anbeißen werden. Haben Sie die Schnur mit dem Köder ins Wasser befördert, müssen Sie als Angler für die Authentizität der Beute sorgen. Dies tun Sie, in dem Sie die Schnur anziehen und so die Bewegung einer Fliege auf der Wasseroberfläche nachahmen. Haben Sie den Verfolgungsreflex Ihrer Beute motiviert und der Fisch beißt an, schlagen Sie die Rute an und haken den Fisch. Noch haben Sie Ihre Beute nicht „am Haken“ und müssen beim Drill viel Fingerspitzengefühl beweisen. Ein konstanter und nicht zu langsamer Anzug der Angelschnur wird von erfahrenen Fliegenfischern empfohlen und mindert die Anzahl der sich im Drill von der Angel lösenden Fische.

Die Lernphase eines Fliegenfischers

Auch wenn diese Angelmethode gar nicht so schwierig klingt und von unerfahrenen Fliegenfischern oft unterschätzt wird, benötigen Sie ein wenig Geduld und hilfreiche Tipps von passionierten Anglern. Im Internet finden Sie zahlreiche Anleitungen, nach denen Sie die Theorie des Fliegenfischens erlernen und sich ein Grundwissen zulegen können. Zu den bekanntesten Techniken gehören der Überkopfwurf und der Rollwurf. Diese beiden Methoden lernen Sie relativ zügig und müssen auf den Angelerfolg nicht lange warten, wenn Sie sich für einen zum Gewässer und der Fischart passenden Köder entscheiden.

Die Technik der Knoten und des Auswurfs der Angelrute lernen Sie verhältnismäßig schnell, während die Auswahl des richtigen Köders beim Fliegenfischen auf langjähriger Erfahrung beruht. Ihr Ziel besteht darin, den Jagdinstinkt Ihrer Beute zu wecken und den Fisch dazu zu animieren, sich Ihrem Köder zu nähern und ohne längere „Überlegung“ anzubeißen. Dies klappt nur, wenn Sie als Fliegenfischer zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind und einen passenden Köder mit unwiderstehlicher Wirkung auf Ihre im Wasser lebende Beute auswerfen.

Bild Copyright: Image by StockUnlimited

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.