Nachtangeln – Was ist das? Was muss ich beachten?

angeln-lernen-nachtangelnWenn die Dunkelheit hereinbricht packen einige Angler ihre sieben Sachen zusammen und machen sich auf den Weg nach Hause. Dennoch bleibt zu beachten, dass insbesondere die Nacht und Dämmerung tolle Chancen für Angler bieten. Hier werden viele Fische erst aktik und begeben sich auf Nahrungssuche. In dieser Zeit werden sie schnell auf den Köder aufmerksam, sodass ihn der Angler auch schneller am Haken hat. Das Nachtangeln ist jedoch nicht an allen Gewässern erlaubt. Was beim Angeln bei Nacht beachtet werden muss.

Wo nicht bei Nacht geangelt werden darf

Nicht an allen Gewässern darf bei Nacht geangelt werden. So ist es in manchen Bundesländern komplett verboten, während andere Bundesländer das Angeln bei Nacht durch Ruhezeiten einschränken. In diesen Ruhezeiten muss die Angel dann aus dem Wasser genommen werden. Dennoch können Pächter oder Eigentümer von Gewässern, die in Bundeslängern liegen, in welchen das Nachtangeln erlaubt ist, das Angeln bei Nacht verbieten. Zusätzlich gibt es nicht selten Vorgaben, die darüber aufklären, ob am jeweiligen See campiert werden darf. Hier ist es empfehlenswert, sich bei der Ausgabestelle der Erlaubnisscheine zu erkundigen.

Geeignete Fische

Grundsätzlich können bei Dunkelheit auch all die Fische geangelt werden, die tagsüber geangelt werden können. Einige Fische lassen sich bei Nacht allerdings deutlich schelchter fangen. Auch der umgekehrte Fall ist natürlich möglich. So lässt sich der Hecht bei Nacht nur recht schlecht angeln, während sich auch die Rotaugen und Rotfedern kaum an den Haken locken lassen. Wer Zander oder Aal angeln möchte, ist mit dem Nachtangeln gut beraten, da diese Fische nachtaktiv und aus diesem Grund deutlich leichter bei Nacht zu fangen sind. Dies gilt auch für den beliebten Karpfen. Karpfen beißen häufig kurz nach der Dämmerung und in den frühen Morgenstunden an.

Ausrüstung zum Nachtangeln

Ganz besonders wichtig sind eine Stirnlampe sowie eine Taschenlampe, die eine gute Leistung haben sollte. Grundsätzlich sollte auf offenes Licht verzichtet werden, da die Fische dieses leicht sehen können und sie dadurch vertrieben werden. Trotzdem geht es ganz ohne Licht auch nicht. Insbesondere bei Schnurverwicklungen oder beim Köderwechsel muss eine Taschenlampe zur Hilfe kommen.

Je nach Witterung und Jahreszeit macht neben einer Lichtquelle auch warme und wetterfeste Kleidung Sinn. Wärmende Kleidung ist insbesondere im Herbst und im Frühsommer wichtig, da die Nächte in dieser Zeit doch recht kalt werden kann. Für den Aufenthalt am Wasser, der nicht selten lange dauern kann, sind ein gemütlicher Angelstuhl oder eine Karpfenliege eine Empfehlung wert. Auch reichlich Getränke oder ein kleiner Snack für zwischendurch machen das Nachtangeln zu einem noch schöneren Erlebnis als es so schon ist.

Bild Copyright: Image by StockUnlimited

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.